Die Verführung des Casanova

Komödie von Rolf Heiermann nach einer Idee von David Heiermann

Es geschieht erstaunliches, denn der große Verführer wird selbst verführt. Doch zuvor kommt es zu einer Reihe Verwicklungen und Verwechslungen.  Eine herrlich witzige Komödie über eine bisher unbekannte Episode aus Casanovas Leben, die sich vielleicht so, oder auch ganz anders hätte zutragen können.

„Ich habe stets nur unbewußt verführt, weil ich immer selbst der Verführte war.“ (Giacomo Casanova)

Der große Verführer Giacomo Casanova ist aus den berüchtigten Bleikammern des Dogenpalastes in Venedig geflohen, wo er unter anderem wegen Gotteslästerei und Unzucht inhaftiert war. Verfolgt vom örtlichen Polizeistatthalter Marcello LipiniI, der ihn gerade bei dem Versuch erwischt hat, ins Schlafzimmer seiner Ehefrau Maria zu klettern, sucht der charmante Schwerenöter Zuflucht im Schloss der Familie Lombardi. In der Annahme, es handle sich um seinen Verfolger, wirft er versehentlich Lombardis Ehefrau Theresa zu Boden, was deren Mann Filippo nur missverstehen kann - er fordert Casanova prompt zum Duell. Aber Lombardi ist in Geldnöten, hat er doch das Familienanwesen ausgerechnet an den Polizisten Marcello verspielt und Casanova gibt vor, eine erhebliche Summe anlegen zu wollen. Was liegt also näher, als nicht Ehre Ehre sein zu lassen und lieber nach vorn zu blicken, sprich auf den vermeintlich prall gefüllten Geldbeutel Casanova´s. 

Da taucht unangemeldet Angelica, die Tochter der Lombardis auf, eine für ihre Zeit überaus emanzipierte und gebildete Schönheit, die gerade ihren Mann Alberto, einen venezianischen Bankier, verlassen hat. Sofort entflammt sie für den attraktiven Fremden, den sie versucht, aus seinen offensichtlichen Schwierigkeiten zu befreien und ihn ihrer besten Freundin Maria auszuspannen. Casanova aber lässt sie ein ums andere Mal abblitzen…

Rolf Heiermann und Sohn David Heiermann haben sich eine herrlich witzige Komödie über eine Episode aus Casanovas Leben ausgedacht.

Pressespiegel: Rasante Komödie… Besonders die weniger bekannten Seiten des Kosmopoliten, der weit mehr als ein rastloser Liebhaber war, sich hoch gebildet wie selbstverständlich sich zu den Großen aus Politik und Politik des 18. Jahrhunderts zählte, reizen Autoren…Wie im Actionfilm. Fenster flogen auf, vom Balkon seilte sich der Liebhaber ab. .. Riesenapplaus für das Ensemble und die strahlenden Autoren als Dank eines hingerissenen Publikums bei der Uraufführungspremiere.

Besetzung: 3D, 4H 

Aufführungsgeschichte:

UA: Theater Schloss Massbach, Freilicht, 20.06.2015, Regie: Rolf Heiermann

Weitere Produktion: Freilichtbühne Korbach, 25.05. – 08.08.2018, Regie: Sabine Lessing 

Fotos Sebastian Worch 
 

© Rolf Heiermann. Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz